Wie funktioniert der Segway?

Ein Brett mit zwei Rädern und einer Lenkstange – das bedarf höchster artistischer Künste. Nach den physikalischen Gesetzen müsste das Gerät sofort umkippen. Verblüffend: Sekunden nach dem Besteigen übernehmen unbekannte Kräfte die Gleichgewichtssteuerung und halten das Trittbrett in der Waagerechten.

Vergeblich sucht man nach Gaspedal und Bremse. Der Segway bewegt sich allein durch Bewegungen des eigenen Körpers. Lehnt man sich nach vorn, bewegt sich der Segway nach vorn. Lehnt man sich ein wenig zurück, bremst der Segway. Lehnt man sich nach hinten, bewegt sich der Segway nach hinten. Allen Körperbewegungen folgt er leicht und mühelos. Er kann sogar auf dem Punkt kreiseln.

Bereits nach wenigen Fahrbewegungen fühlt man sich sicher und genießt diese Bewegungsform des Schwebens. Der Körper reagiert intuitiv auf die Fahrmöglichkeiten.

 Fahranleitung und Sicherheitstipps

Technisches Prinzip

Wie funktioniert es, dass der Segway natürliche menschliche Bewegungen per Elektronik in Fahrbewegungen umzusetzt? Im Segway kommt eine Technologie namens "dynamische Stabilisierung" zur Anwendung, die das Fahrzeug selbständig ausbalanciert. Gyroskope, Sensoren für den Neigungswinkel, Hochgeschwindigkeits-Mikroprozessoren und leistungsstarke Elektromotoren arbeiten zusammen, um ständig das Gleichgewicht zu stabilisieren.

Diese Systeme messen den Schwerpunkt des Fahrers, verarbeiten die gewonnenen Daten und adjustieren die Fahrt des Segway hundertmal pro Sekunde. Software, Motoren und Stabilisierungssysteme sind redundant und somit äußerst ausfallsicher angelegt. Der Segway erreicht eine Geschwindigkeit von 20 km/h.

Explosionszeichnung des Segway

Merkmale

  • Maximalgeschwindigkeit 20 km/h
  • Reichweite mit vollem Akku ca. 40 km
  • Steigungen bis 45° sind überwindbar
  • Ladezeit 6 Stunden
  • Fährt 100 km für Stromkosten von 0,85 €